Mutig Sein und etwas wagen –  „Trau dich, kleiner Pinguin!“ – Steve Smallmann

Mutig Sein und etwas wagen – „Trau dich, kleiner Pinguin!“ – Steve Smallmann

Juli 7, 2020 0 Von Maike

Habt ihr etwas, was ihr euch auf gar keinen Fall traut? Vielleicht über eine hohe Brücke zu gehen, vor einer großen Menge Menschen zu sprechen oder alleine eine lange Strecke mit dem Auto zu fahren? Und wie ist das bei euren Kindern? Ich finde ja, dass man sich nicht immer alles trauen muss. Und wer ohne groß nachzudenken vieles „einfach so“ wagt, ist nicht unbedingt mutiger als andere. Denn zum mutig Sein gehört noch viel mehr. Eine schöne Botschaft hierzu steckt auch im super süß illustrierten „Trau dich, kleiner Pinguin!“ von Steve Smallmann.

Darum geht es

Percy und Pippa sind zwei kleine Pinguine, die zufrieden in ihrer Eiswelt leben. Dort toben sie mit den anderen kleinen Pinguinen, mal mehr und mal weniger wild. Denn während Percy schnell die höchsten Hügel kopfüber hinab saust, rutscht Pippa eher vorsichtig auf dem Po. Und auch sonst war sie eher vorsichtig und ängstlich. Sie springt nicht von hohen Klippen, fürchtet sich vor Schneestürmen und hat ganz besonders Angst vor der Dunkelheit! Nachts stellt sie sich alle möglichen gruseligen Sachen vor, die dort lauern könnten.

An einem Tag liegt auf einmal ein Eisberg vor der Küste, mit idealen Rutschbahnen und Sprungtürmen. Da muss Percy sofort hin und das alles entdecken! Er hat einen riesigen Spaß – bis er sich den Kopf stößt und in eine dunkle Höhle rutscht. Als Percy am Abend noch nicht wieder da ist, machte Pippa sich Sorgen, was die anderen Pinguine nicht so recht verstehen. Also macht sie sich alleine auf die Suche: sie springt von den hohen Klippen, rutscht eisige Bahnen hinunter und landet in einer dunklen Höhle.

Und dort findet sie Percy, mit dicker Beule am Kopf und noch leicht benommen. Sie verbringen die dunkle Nacht dort und sind mehr als erstaunt, als sie die bunten Nordlichter am Himmel erblicken können. Am nächsten Tag schwimmen sie wieder nachhause und Percy macht klar: dass Pippa trotz ihrer Ängste geholfen hat, macht sie zum mutigsten Pinguin der Welt!

So hat es uns gefallen

Die Geschichte um Pippa und Percy ist sehr süß, wenn auch natürlich die Story an sich nicht unbedingt etwas Neues ist. Pippa wächst in einer Gefahrenlage über sich hinaus, um ihren Freund zu retten. Deswegen wagt sie Dinge, vor denen sie sonst große Angst hatte. Und genau das macht den wahren Mut aus: wenn man seine Ängste überwindet, um z.B. anderen zu helfen. Das macht Pippa auch mutiger als Percy, der sich all diese Sachen zwar schon lange und ohne zu überlegen traut, aber für den es nichts Besonderes ist und auch keine Überwindung kostet. Die Botschaft des Buches gefällt uns daher sehr gut.

Die Illustrationen sind hier aber das wahre Highlight, denn die Pinguine in ihrer Eislandschaft sind einfach super süß und die Nordlichter bezaubernd dargestellt. Logischerweise sind aufgrund des Settings Blautöne bei der Farbauswahl vorherrschend, was das Buch aber keineswegs farblos erscheinen lässt. Das ist wirklich gut gelungen. Am Ende gibt es noch einige weiterführende Fragen, mit denen man gut die Botschaften des Buches mit den Kindern besprechen kann. Wir empfehlen das Buch schon für Kinder ab 3 Jahren.

Steve Smallmann, Trau dich, kleiner Pinguin!, Loewe Verlag 2020.