Kinderbuch – Blogtour: 30 Jahre Deutsche Einheit

Kinderbuch – Blogtour: 30 Jahre Deutsche Einheit

September 30, 2020 0 Von Manon

Am 3. Oktober feiert Deutschland 30 Jahre Wiedervereinigung. Ein Thema, welches für uns alle relevant ist. Ich selbst saß als kleines Baby im Kinderwagen am Brandenburger Tor und meine Eltern haben staunend das Geschehen miterlebt. Die liebe Steffi vom Verlag Biber & Butzemann hat deswegen eine Blogtour organisiert, in dessen Rahmen wir euch ein spannendes Abenteuerbuch vorstellen möchten.

Matti und Max – Was passiert in der Geschichte?

„Matti und Max – Abenteuer in Berlin“ ist ein Jugendbuch von Sandra Lehmann. Max und seine Familie sind waschechte Berliner, während Matti in München lebt und seinen besten Freund besucht. Gemeinsam mit Max Nachbarsfreundin Vicky erleben sie ein großes Abenteuer auf den Spuren der deutschen Geschichte. In Vickys Garten entdecken die drei Kinder eine Schatulle mit sehr altem Schmuck und sind Feuer und Flamme, herauszufinden, wem dieser gehört. Doch nicht nur Matti, Max und Vicky sind diesem Rätsel auf der Spur!
Nachbar Papke, der die Kinder immer wieder beobachtet, will den Schmuck ebenso haben und setzt dafür einige Hebel in Bewegung. Die Kinder müssen sich beeilen und Papke austricksen.
Schnell finden sie, mithilfe von Max Oma heraus, wem der Schmuck vermutlich mal gehört hat. Ihre Recherche nach dieser älteren Dame führt sie quer durch Berlin – und Matti (und der Leser) lernen viel über die Sehenswürdigkeiten, die Teilung Berlins und den Mauerfall.

Während Matti und Max auf der Recherche nach der Besitzerin sind, stoppen sie unter anderem an der Bernauer Straße, sitzen im Mauerpark, baden im Olympiabad oder entdecken die Berliner Geisterbahnhöfe. So verfolgen sie die Geschichte des damals kleinen Mädchen Henni und tatsächlich finden sie heraus, wo sie heute wohnt. Ob sie es schaffen, die Schmuckschatulle zu übergeben, bevor der fiese Nachbar Papke sie erwischt? Das verraten wir euch nicht – dafür müsst ihr das Buch selbst lesen.

Unsere Meinung zum Buch

Besonders gut gefällt uns die Mischung von Geschichte und Roman. Ich bin selbst Berlinerin und hatte viel Freude daran, diese Geschichte zu lesen und mir vorzustellen, wo Matti und Max gerade unterwegs sind. Auch die Einstreuung von geschichtlichen Fakten hat mir grundsätzlich gut gefallen. Dennoch hat es mich beim Lesen immer wieder irritiert, dass Max als kindlicher Charakter sehr allwissend in dem Bereich wirkte. Besser hätte es mir gefallen, dass Faktenwissen anders einzubauen, beispielsweise durch einen erwachsenen Erzähler. So hatte Max häufig etwas oberlehrerhaftes an sich, dass ich teilweise unpassend fand. Im Buch erfährt man einiges über die Teilung Berlins, über Rosinenbomber, über die vielen Flüchtenden der Bernauer Straße, aber auch über die Berliner U-Bahn und die beste Currywurst der Stadt. Max und Vicky kennen sich in seiner Heimat sehr gut aus und führen Matti quer durch die Stadt.

Die Illustrationen

Die Illustrationen von Manja Adamson sind farbige Zeichnungen. Die Figuren und Schauplätze werden sehr detailgetreu dargestellt. Auch die Figuren wirken sehr realistisch und man kann sich gut vorstellen, wie Matti, Max und Vicky beispielsweise im Mauerpark sitzen und zuschauen, wie ein Graffitti entsteht.

Wir empfehlen „Matti und Max – Abenteuer in Berlin“ von Sandra Lehmann für geschichtlich interessierte Kinder ab etwa neun Jahren. Besonders wenn ein Urlaub in Berlin ansteht (oder das Kind sowieso dort lebt) wird das Buch mit Sicherheit interessant sein. Auch für ältere Kinder ist das Abenteuer rund um die beiden Jungs relevant!

„Matti und Max – Abenteuer in Berlin“ von Sandra Lehmann ist bei Biber & Butzemann erschienen. Das Buch wurde uns für eine Rezension zur Verfügung gestellt.

Bei der Blogtour „30 Jahre Deutsche Einheit“ hat gestern bereits die liebe Brigitte vom Kinderbuchblog wallinger.at einen spannenden DDR Jugendroman vorgestellt. Morgen geht es wiederum weiter bei Julia von juliliest. Übrigens haben wir hier bereits ein anderes Buch zum Thema vorgestellt, in dem es um die Flucht aus der DDR geht.