„Kinder! Kommt nörgeln, Essen ist fertig!“- Drei Kochbücher für Familien

„Kinder! Kommt nörgeln, Essen ist fertig!“- Drei Kochbücher für Familien

Februar 23, 2019 1 Von Maike

„Kinder! Kommt nörgeln, Essen ist fertig!“ – So oder so ähnlich läuft das bei uns sehr häufig und ich glaube, vielen anderen Familien geht es ähnlich. Wenn es nach den Kindern ginge, würde man aus einem Repertoire aus drei Gerichten kochen, die sich immer wiederholen. Kommt etwas Neues auf den Tisch, wird mit der Gabel im Essen gestochert, mit Glück einmal probiert bis der Satz „Nee, das mag ich nicht!“ zu hören ist. In den letzten Jahren habe ich einen Vorrat an Kochbüchern für Familien angesammelt, in der Hoffnung, dort neue Gerichte zu finden, die den Kindern schmecken. Im Folgenden stelle ich euch drei besondere Kochbücher für Familien vor.

dav

1. „Einmal Kochen für alle. Eine Familie, ein Essen“ – Julia Radtke

Die Autorin ist Mutter eines Sohnes und betreibt seit Jahren die Seite www.tiny-spoon.com, auf der sie gesunde und einfache Rezepte für die ganze Familie teilt. 2017 erschien ihr erstes Kochbuch, welches Familien eine Hilfe sein soll, Familienmitglieder unterschiedlicher Altersgruppen am Esstisch glücklich zu machen.

dav

In einer kurzen Einleitung gibt sie Tipps zur Vorratshaltung und zum Einkaufen mit Kindern. Danach folgen direkt die Frühstücksrezepte, bei denen die Leser eine Auswahl an Müslis, Avocado–und Pancake-Rezepte finden. Die meisten Rezepte gehören zur Kategorie „Hauptmahlzeiten“, bei denen viel Wert darauf gelegt wird, dass man nicht stundenlang in der Küche steht. Verschiedene Salate, Pfannengerichte, Pestorezepte, Fisch- und Fleischgerichte und mehr werden hier vorgestellt, jeweils mit einem Bild zu jedem Rezept. Dazu gibt es Tipps, wie man diese Rezepte für breieseende Babys umwandeln kann, so dass man nicht zweimal kochen muss. Zum Schluss gibt es noch Rezepte für gesunde Snacks und Süßspeisen, die nicht allzu ungesund sind.

dav

Fazit

Ich mag das Buch wirklich gerne und habe es oft in den Hand. Die Zucchini-Bites sind der Knaller, eigentlich wie alle Snacks (super sind auch die Zahn-Cookies für zahnende Babys/Kleinkinder). Die Hauptgerichte sind unkompliziert, kommen  ohne viele exotische Zutaten aus und sind prima alltagstauglich und Desserts und Smoothies kamen hier auch gut an.. Ein empfehlenswertes Kochbuch für die ganze Familie!

2. „Gesund Kochen ist Liebe“ – Veronika Pachala

Die Autorin hat begonnen, ihre Ernährungsgewohnheiten zu verändern, nachdem bei ihrer Tochter im ersten Lebensjahr zahlreiche Lebensmittelunverträglichkeiten festgestellt wurden und sie zusätzlich bemüht war, besonders gute, gesunde und inhaltsreiche Nährstoffe anzubieten. 2013 fing sie sehr erfolgreich an mit www.carrotsforclaire.com zu bloggen und 2015 kam ihr erstes Kochbuch auf den Markt.

dav

Auch hier beginnt das Buch mit einem kleinen Einblick in den Vorratsschrank, wo u.a. Nüsse, Quinoa, Öle, Kokosblütenzucker und diverse Superfoods zu finden sind.
Bei den Rezepten geht es los mit dem Frühstück und mit Smoothies, Müsli, Omelettes und einem wunderbaren Brotrezept. Den Snacks und kleinen Gerichten ist das nächste Kapitel gewidmet und man findet viele Salatrezepte, Suppen, Bratlinge und sehr leckere Wraps.
Bei den Hauptgerichten ist die Auswahl der Rezepte sehr vielfältig: bunte und frische Bowls, Risotto, Zucchinispaghetti, Fischrezepte und Lasagne mit Linsen findet man hier. Gesunde Süßspeisen und Keksrezepte, komplett ohne raffinierten Zucker, findet man im letzten Kapitel.

dav

Fazit

Von der Gestaltung her ist dieses Kochbuch ganz wundervoll. Sehr schöne Fotos, gute Einteilung und ein übersichtliches Layout lassen einen das Buch gerne immer wieder in die Hand nehmen. Den Grundgedanken des Buches, gesunde Rezepte ohne Weizen, Kuhmilch und raffinierten Zucker anzubieten, finde ich auch sehr lobenswert. Wenn man etwas Geld in die Hand nimmt, lässt sich vieles eher Ungesunde durch Kokosblütenzucker, Rohkakaopulver oder Mandelmus ersetzen.
Für unsere Familie und unseren Alltag waren viele Rezepte aber wohl zu innovativ. Süßkartoffelspaghetti mit Ingwer, Zitronengras und Pilzen essen meine Kinder nicht und Quinoa, Datteln und Ziegenkäse wird hier auch komplett verweigert. Vielleicht fehlte auch einfach die Bereitschaft, von gewohntem, aber mittelmäßig gesundem Essen weg kommen zu wollen. Die Rezepte sind toll, aber man braucht einige „ungewöhnliche“ Zutaten und etwas experimentierfreudige Esser.

3. „Organic Cooking. Das Familienkochbuch. Saisonal, regional – einfach genial“ – Sabine Huth-Rauschenbach

Die Autorin hat es sich zum Ziel gemacht, ein unkompliziertes und undogmatisches Kochbuch mit Rezepten zu schaffen, bei denen wenn möglich saisonal und regional gekocht werden kann (und wenn mal nicht: entspannt bleiben!!) und die Kinder in der Küche mithelfen können. Gegliedert ist das Buch nach Jahreszeiten und darin in Breakfast/Teatime, Kleinigkeiten und warme Gerichte.

dav

Im Frühling gibt es u.a. Powerbaguette, Eiersalat, Radieschenpesto, Kartoffelstampf und Tipps für den Osterbrunch. Im Sommer Erdbeer-Küchlein, Kermitbrot, Marmelade, Dinkelpizza, Burger vom Grill und Schönes für ein Mittsommerfest.
Im Herbst wird Sauerteigbrot gebacken, Früchteriegel selbst gemacht, Kürbiskuchen gebacken Wurzelgemüsechips hergestellt und Sauerkraut selbst gemacht. Im Winter wird es deftig mit Baked Beans, es gibt essbaren Weihnachtsbaumschmuck, absolut falschen Hasen und hausgemachte Bolognese.

dav

Fazit

Die Rezepte sind bodenständig, sehr abwechslungsreich und bieten sehr viele neue Anregungen für die Familienküche. Tipps zur Mithilfe der Kinder in der Küche bei vielen der Rezepte runden den sehr gelungenen Eindruck ab. Das Layout ist übersichtlich, ich persönlich hätte mir vielleicht noch ein paar mehr Fotos der Gerichte gewünscht.

  • Julia Radtke, Einmal Kochen für alle. Eine Familie, ein Essen, DK Verlag
  • Veronika Paschala, Gesund Kochen ist Liebe. 80 ausgewogene und natürliche Rezepte, ZS Verlag
  • Sabine Huth- Rauschenbach, Organic Cooking. Saisonal, regional – einfach genial, Trias Verlag