„Ohne Wasser geht nichts! Alles über den wichtigsten Stoff der Welt“ – Christina Steinlein, Mieke Scheier

„Ohne Wasser geht nichts! Alles über den wichtigsten Stoff der Welt“ – Christina Steinlein, Mieke Scheier

Mai 4, 2020 0 Von Maike

Das Vorhandensein von Wasser ist für uns alle so selbstverständlich, dass wir oft gar nicht darüber nachdenken. Man geht zum Wasserhahn, dreht diesen auf und hat so viel Wasser, wie man es braucht zur Verfügung. Doch immer wieder hören wir auch hier in Deutschland von Dürremonaten, Wasserknappheit und Ernteausfällen – und dann wird einem oft erst klar, wie wichtig Wasser für unser aller Leben ist. Wir haben beispielsweise nur Wasser aus unserem eigenen Bohrloch und mussten letzten Sommer schon etwas „haushalten“. Den Kindern mussten wir erklären, dass sie nicht jeden Nachmittag unendlich den Gartenschlauch an ihrer Matschküche laufen lassen können, während gleichzeitig die Waschmaschine läuft und direkt danach noch jemand duschen möchte – dafür war nicht genug Wasser da. Im sehr informativen Kindersachbuch „Ohne Wasser geht nichts! Alles über den wichtigsten Stoff der Welt“* von Christina Steinlein und Mieke Scheier wird alles Wichtige zu diesem Thema kindgerecht erklärt. Ein Blick hinein lohnt sich!

Darum geht es

Unser Körper besteht zu einem Großteil aus Wasser, unser Planet ebenfalls. Ohne Wasser geht gar nichts, das muss allen klar sein. Jede*r von uns verbraucht jeden Tag im Durchschnitt direkt 120 Liter Trinkwasser, für die Körperpflege, für die Ernährung und für die Wäsche. Doch wie kam das Wasser überhaupt auf die Erde und wie ist in ebendiesem das Leben auf der erde entstanden? Dieser Frage wird hier nach einer allgemeinen Einleitung zunächst nachgegangen.

Danach geht es weiter mit den besonderen Eigenschaften des Wassers, sowohl den chemischen als auch den geographischen und meteorologischen. So ist Wasser nicht immer gleich Wasser und auch überall auf der Erde nicht in gleichem Maße verteilt und vorhanden. In manchen Gegenden muss man monatelang – oder noch länger – auf Regen warten, in anderen Gegenden regnet es sehr häufig. Und wieder an einer anderen Stelle kommen alle sechs bis zehn Jahre durch ein besonderes Wetterphänomen gewaltige Regenmassen herunter.

Im Gegensatz zu früheren Zeiten hat sich bis heute schon sehr viel verändert – sei es beim Erscheinungsbild von machen Orten oder auch bei alltäglichen Aufgaben, die mit Wasser zu tun haben – wie zum Beispiel dem Wäsche Waschen. Auch der Umgang mit Abwasser und das ganze System der Wiederaufbereitung hat Vieles revolutioniert. Zum einen gibt es komplizierte Prozesse zur Aufbereitung von Wasser zu Trinkwasser, zum anderen geniale Systeme zur Reinigung von verschmutztem Brauchwasser.

Wasser geht ganz grundsätzlich nicht verloren, sondern folgt einem Kreislauf von regnen, verbrauchen und verdunsten. Verbraucht wird das meiste Wasser in der Landwirtschaft, zur Bewässerung von Feldern in trockenen Gegenden und als Trinkwasser für Nutztiere. Doch in vielen Gegenden der Erde wird der wertvolle Rohstoff knapper und knapper. Menschen müssen teils kilometerlange Wege in Kauf nehmen, um zum nächsten Brummen zu gelangen. Wenn es zu wenig regnet, fällt die Ernte gering aus und auch das Vieh kann schlecht überleben. Der Klimawandel treibt solche Extreme noch weiter voran und wird, zusammen mit der Verschmutzung der Gewässer, zu einem weltweiten Problem. Lösungen müssen also her, und zum Glück sind die Menschen hier zum Teil schon sehr einfallsreich – es muss nur noch bei allen ankommen.

So hat es uns gefallen

Die Beschäftigung mit dem Thema „Wasser“ ist so spannend wie vielfältig und auch lebensnotwenig. Spätestens im letzten Sommer haben sicherlich auch die meisten Kinder mitbekommen, dass zu wenig Regen – oder auch zu viel Regen – große Probleme mit sich bringen kann, selbst in unseren Gegenden. Dann kann in sehr trockenen Sommermonaten nicht mal eben jeden Tag der Rasensprenger stundenlang laufen oder das Planschbeckenwasser täglich erneuert werden. Es ist mehr als wichtig, dass schon Kinder lernen, verantwortungsvoll mit der wertvollen Ressource umzugehen. Dafür braucht es aber ein Verständnis für die grundsätzliche Problematik.

Mit diesem Sachbuch, das wir für Kinder ab dem Grundschulalter empfehlen, kann das alles sicherlich sehr gut erklärt und auch verstanden werden. An manchen Stellen findet sich auch für Erwachsene vielleicht noch die eine oder andere neue Information. Die vielen Illustrationen, bebilderten Kreisläufe und kleinen Grafiken, bei denen immer kurze Informationstexte stehen, sind so wundervoll gestaltet, dass selbst komplizierte Vorgänge von Kindern gut verstanden werden können. Die hier angesprochenen Themen sind vielfältig, von historischen Exkursen, technischen und chemischen Abläufen bis hin zu ganz aktuellen Themen wie Wasserknappheit und Klimawandel. Ich hätte mir vielleicht ein wenig mehr thematische Gliederung bzw. eine Einteilung in Kapitel gewünscht, aber man bekommt auch so den guten Überblick.

Christina Steinlein, Mieke Scheier, Ohne Wasser geht nichts! Alles über den wichtigsten Stoff der Welt, Beltz & Gelberg 2020.

Die Bücher wurden uns vom Verlag freundlicherweise für eine Rezension und für die Verlosung zur Verfügung gestellt.

*Links, die mit einem Sternchen (*) versehen sind, stellen Partnerlinks von Amazon dar (Affiliate-Links / Provisionslinks). Als Amazon-Partner verdienen wir ein wenig an qualifizierten Käufen. Euch entstehen dabei keinerlei zusätzliche Kosten!