„Silberdrache“ – Angie Sage

„Silberdrache“ – Angie Sage

Dezember 23, 2019 0 Von Maike

Von allen Fantasiewesen, die seit hunderten von Jahren immer wieder in den Geschichten auftauchen, sind Drachen wohl die faszinierendsten. Mal gefährliche Unheilsbringer, mal freundliche Wesen, die zu Unrecht verfolgt werden. In „Silberdrache“ von Angie Sage, dem faszinierenden Auftakt einer spannenden Fantasyreihe, sind Drachen sowohl das eine, als auch das andere. Und das mal aus eigenem Antrieb, mal gesteuert von gefährlichen Menschen.

© Ars Edition

Worum geht es?

Die zwei Welten

In diesem Buch bewegen sich die Leser*innen zwischen zwei Parallelwelten hin und her. In der einen, der uns bekannten Welt lebt die elfjährige Sirin zusammen mit ihrer schwer kranken Mutter, die bald wieder ins Krankenhaus muss. Sirin hat von ihrer Mutter einen geheimnisvollen Stein bekommen, der in ihrer Hand auf magische Weise warm wird. Ihre Mutter weiß wundervolle Geschichten von Drachen zu erzählen. In den Erzählungen kommen böse Raptoren- Drachen vor ebenso wie ein silberner Drache, der am Ende der Drachenzeit die Bösen fortlockte und irgendwann wieder erscheinen wird.

dav

In einer Parallelwelt herrscht der gefährliche Lennix- Clan, der Drachen züchtet und friedfertige Drachen zu bösartigen Raptoren ausbildet. Und ein Ziel steht für sie gerade ein höchster Stelle: ein silbernes Ei suchen und finden. Denn ein silberner Drache könnte in dieser Welt alles ändern. In dieser Welt lebt auch Joss, ein Schafshirte, und Allie, seine Schwester, die als Magd arbeitet. Beide Geschwister haben ein enges Verhältnis zueinander und müssen den Tod ihrer Eltern verarbeiten, die von Drachen getötet wurden.

Das silberne Drachenei

Eines Tages fällt Joss ein Drachenei vor die Füße, aus dem ein kleiner Babydrache schlüpft. Joss ist fasziniert und kann den Drachen, der Lysander heißt, in seinem Kopf sprechen hören. Er versteckt ihn in seinem Schäferwagen, spielt mit ihm und der Drache wächst rasch. Und die Chefin des Lennix- Clans möchte nur eins: dieses Ei, von dem sie grob weiß, in welcher Gegend es ist, in der Hand halten.

Auch die Raptoren finden das Gerücht um das silberne Ei spannend. Denn sie kennen eine alte Geschichte, nach der ein silberner Drache ihre Welt mit einer anderen verbinden könne. Und eine andere Welt voller Menschen heißt für die Raptoren: frisches Fleisch. Als dann noch Joss und Allie von den Lennox gefangen genommen werden, wird es richtig gefährlich…

So hat es uns gefallen

Die Geschichte fesselt die Leser*innen sehr schnell an sich, was sicherlich auch am fesselnden Erzählstil der Autorin liegt. Sowohl in die eins als auch in die andere Welt taucht man schnell ein und leidet mit den Protagonisten. Vor allem die Geschichte um Sirin ist mir sofort richtig zu Herzen gegangen und tut es auch im Laufe der Geschichte weiter. In die mittelalterlich anmutende Welt der Leibeigenen, der herrschenden Drachenreiter sowie der bösen Raptoren findet man sich ebenfalls schnell hinein. Die beiden Geschwister, die schon zuvor kein leichtes Leben hatten, werden scheinbar durch Zufall zu Vertrauten eines Silberdrachen und damit zur Zielscheibe der herrschenden Familie.

dav

Eine Verbindung der beiden Welten scheint schon von Beginn an durch eine alte Geschichte, die Sirins Mutter gerne erzählt, vorhanden zu sein. In Kontakt kommen beide allerdings erst deutlich später als ich zuvor angenommen hatte. Hier schaut man dann mit großer Spannung auf den zweiten Teil, der von einem andere Autoren bzw. Autorin übernommen wird. „Silberdrache“ ist der fesselnde Auftakt einer neuen Fantasy- Reihe für Jungen und Mädchen ab 11 Jahren. Es ist schon teilweise recht düster und ich musste an der einen oder anderen Stelle schon schlucken, weil die Geschichte mich mitgenommen hat. Manche Kinder mögen mit solchen Geschichten in dem Alter schon gut klar kommen und fasziniert sein, für andere ist es vielleicht etwas viel.

Angie Sage, Frauke Schneider (Illustration), Bernd Stratthaus (Übersetzung) Silberdrache, Ars Edition 2019.

Das Buch wurde uns dankenswerterweise vom Verlag für eine Rezension zur Verfügung gestellt.