Wer schnarcht im 13. Stock? – W. Bradford/K. Hawkes

Wer schnarcht im 13. Stock? – W. Bradford/K. Hawkes

März 13, 2019 0 Von Maike

[Rezensionsexemplar] Ich glaube, es braucht für folgende Situation von allen hier nicht viel Vorstellungsvermögen: Man ist nach einem langen Tag erschöpft und hundemüde und möchte nur noch eins – Schlafen!! Und wenn man dabei dann noch immer gestört wird (bei mir meist von den Kindern) wird man irgendwann doch recht genervt. So ergeht es auch Herrn Schnarch in „Wer schnarcht im 13. Stock?“ von W. Bradford und K. Hawkes, welches jetzt schon definitiv in meiner Top 3 der jetzigen Neuerscheinungen ist.

Herr Schnarch checkt in das Gute-Nacht-Hotel ein und ist unglaublich müde. Der nette Mann von der Rezeption gibt ihm sofort ein Zimmer im 1. Stock. Herr Schnarch legt sich ins Bett und will einschlafen, als er ein Geräusch neben sich hört. Auf seinem Kopfkissen schläft eine Maus! Er ruft an der Rezeption an und bekommt die Auskunft, dass die Maus einen sehr langen Tag hatte. Aber er möchte trotzdem sein Zimmer nicht teilen und bekommt ein neues im zweiten Stock. Doch auch hier kommt er nicht zur Ruhe, weil ein Schwein in seinem Bett schläft, dass ihm die Decke klaut. Verärgert verlangt er ein neues Zimmer im dritten Stock, aber auch hier gibt es ein Problem: es tropft von der Decke!

Der immer noch freundliche Mann von der Rezeption erklärt, dass das am Aquarium im vierten Stock liegen mag. Auch in den nächsten Stockwerken kommt Herr Schnarch nicht zur Ruhe, weil sich in den Zimmern Spinnen, Giraffen und eine ganze Hamsterwelt befinden. Nachdem er sich im 12. Stock endlich schlafen gelegt hat, wird er von lautem Stampfen geweckt. Er ruft abermals richtig verärgert die Rezeption an und teilt mit, dass er sich nun selbst ein Zimmer im 13. Stock sucht. Die Warnung des Mannes hört er nicht mehr, geht in ein Zimmer, in dem sich ein riesiges Bett und riesige Häschenpantoffeln befinden, legt sich hin und schläft endlich tief und fest ein. Der nette Mann von der Rezeption ist etwas besorgt, bis wieder sein Telefon klingelt. Der Dinosaurier aus Stock 13. Ist am Apparat und meldet, dass da jemand auf seinem Kissen schlafen würde. Er bekommt als Antwort, dass das wohl Herr Schnarch sein muss, der einen seeehr langen Tag hatte.

dav

Fazit

Ich finde das Buch so unglaublich witzig, sowohl die Texte als auch die Illustrationen. Allein der Name „Herr Schnarch“ mit seiner riesengroßen Nase ist schon super. Man leidet richtig mit ihm bei seiner Suche nach einer ruhigen Nacht mit und muss jedes Mal wieder von Neuem schmunzeln, was sich da alles in den Zimmern aufhält, seien es die schlafenden Spinnen oder die Hamster, die dort schwimmen, fernsehen, lesen oder schlafen.
Der Mann von der Rezeption bleibt stets freundlich und bemüht sich, seinen Gast zufrieden zu stellen. Das Ende ähnelt sehr dem Erlebnis aus dem ersten Stock, nur dass jetzt Herr Schnarch völlig erschöpft auf dem Kissen eines viel größeren Wesens einschläft und nicht die Maus.
Das Buch ist geeignet für Kinder ab 3 Jahren, mein Sechsjähriger findet es aber auch noch großartig.

Wade Bradford, Kevin Hawkes, Wer schnarcht im 13. Stock? Aus dem Englischen von Seraina Sievi, Orell Füssli Verlag