„Alex, abgeholt!“ – Danielle Graf, Katja Seide, Günther Jakobs

„Alex, abgeholt!“ – Danielle Graf, Katja Seide, Günther Jakobs

März 11, 2021 0 Von Maike

Berichtet doch mal, wie läuft das bei euch, wenn die Kinder nach einem langen Tag aus der Kita abgeholt werden und mitten im Spiel sind? Bei uns waren die Kinder nur bis mittags im Kindergarten, wo dann das Spiel mit einer Abschlussrunde beendet wurde. Also keine Unterbrechung des Spiels, aber trotzdem haben wir den einen oder anderen Wutanfall noch im oder dann vor dem Kindergarten gehabt – natürlich! Viele Kinder gehen gerne dorthin, aber es ist auch anstrengend: laut, viele Eindrücke und eine Menge Regeln, an die man sich halten muss. Dass die Kleinen den ganzen Stress dann einmal loswerden müssen und die Eltern ein sicheres Ventil dafür bieten, ist mehr als normal- und man ist damit nicht allein. Diese wichtige Botschaft vermitteln Danielle Graf und Katja Seide in ihrem neuen Pappbilderbuch „Alex, abgeholt!“, und das noch ganz wundervoll illustriert von Günther Jakobs.

Ein Tag in der Kita geht zuende

Alex spielt gerade mit den anderen Kindern in der Kita mit Bauklötzen, als die Mutter an der Tür steht. Die Kinder rufen „Alex, abgeholt!“ und Alex rennt in die Arme der Mama. Schnell wird sich von den Kindern und dem Turm verabschiedet und dann an an die Garderobe zum Anziehen. Leider sitz der Socken nicht, was Alex sehr stört. Die Mutter versucht das zu richten, aber auch das ist falsch: zu eng, zu hoch, der Socken soll doch aus. Auch die Idee, zum Spielplatz zu laufen, findet Alex nicht so toll. Dahin Fliegen wäre super, aber das geht leider nicht.

Alex ist sauer, bleibt auf dem Flur stehen und will irgendwie gar nichts mehr. Nicht in die Arme der Mutter, nicht kuscheln und auch kein Stück von Nalas Brezel, die sie anbietet. Wütend setzt sich Alex auf die Treppe, schimpft und will auch nicht das blöde Buch ansehen, das Paul ihm zeigen will. Als die beiden dann irgendwann draußen sind, kitzelt der Wind lustig an den Füßen, Alex möchte doch kuscheln und die Wut ist vorbei. Als Dalia dann fragt, ob die beiden auf dem Spielplatz mitspielen möchten, sind sie natürlich sofort dabei.

Wutanfälle bei Kindern – das gehört dazu!

Die Situationen aus dem Buch kennen mit Sicherheit viele Eltern. Eine Kleinigkeit führt zu einem heftigen Wutanfall und man kommt an das Kind in dem Moment nicht gut heran. Dann schauen auch noch alle um die Ecke, was denn da wohl los ist – und vielleicht kommt noch ein blöder Kommentar. Das stresst, und zwar alle Beteiligten. Aber Wut gehört dazu, die Gefühle müssen heraus, vor allem, wenn man sie vielleicht den ganzen Tag zurück gehalten hat. Alex Mama macht das Richtige, die begleitet das Kind, bietet ruhig Lösungen an und irgendwann – so ist es ja meistens – ist die Wut auch wieder wie weggepustet. Kein Kind meint das mit böser Absicht den Eltern gegenüber und es freut sich natürlich, dass diese da sind. Das darf man bei der ganzen Wut nicht vergessen. Vielfalt wird in diesem Buch groß geschrieben, bei den Hautfarben und z.B. auch bei der Hauptfigur Alex selbst. An keiner Stelle ist er erkennen, welches Geschlecht das Kind hat, das bleibt dann den lesenden Eltern überlassen, falls sie mit ihren Kindern darüber sprechen. Ein Kind in der Kita hat zwei Mütter, eine Mutter mit Kopftuch holt ein Kind ab (und natürlich auch Väter) und auf dem Spielplatz spielt Alex mit einem Kind, das im Rollstuhl sitzt. Dort haben übrigens auch andere Kinder im Hintergrund einen Wutanfall, die in der Kita noch kooperiert haben. Ganz alltäglich also.

Danielle Graf, Katja Seide, Günther Jakobs, Alex, abgeholt!, Beltz & Gelberg Verlag 2021.

Das Buch wurde uns vom Verlag für eine Rezension zur Verfügung gestellt.

Please follow and like us: