„Millenia Magika. Der Scheier von Arken“ – Falk Holzapfel

„Millenia Magika. Der Scheier von Arken“ – Falk Holzapfel

November 21, 2020 0 Von Maike

Schon länger sind wir große Fans von Falk Holzapfel und seinen genialen Illustrationen. Als wir gehört haben, dass er nun ein Kinder- Fantasybuch geschrieben und illustriert hat, waren wir natürlich mehr als neugierig. Die Erwartungen an „Millenia Magika. Der Scheier von Arken“ wurden nicht enttäuscht! Eine wahnsinnig spannende Geschichte mit interessanten Charakteren, Witz und ganz viel Magie. Schaut euch das unbedingt mal an!

Das geschieht in Arken

Besuch bei der Tante

Adrian steht vor dem Haus seiner Tante, die er seit langer Zeit mal wieder besucht. Zuhause hat er es dank seines Stiefvaters nicht mehr ausgehalten und eine Reise in das verschlafene Nest Arken scheint da eine gute Lösung, um mal etwas Abstand zu bekommen. Ansonsten zieht es nur wenige Menschen in dieses langweilige Örtchen, in dem die Zeit still zu stehen scheint. Es gibt kaum Handyempfang, keine modernen Geschäfte (sogar kein McDonalds!) und selbst die Straßenlaternen sehen aus wie vor hundert Jahren. Die Tante freut sich darüber, ihn wieder zu sehen und stellt ihm die Leute vor, die sich gerade in ihrem Haus versammelt haben.

Drei etwas komisch anmutende Gesellen und ein Mädchen in seinem Alter. Jazz wohnt bei seiner Tante zur Untermiete und etwas scheint seltsam an ihr: Adrian kann Muster auf ihren Armen erkenne, die mal dort sind und mal nicht und sich zu bewegen scheinen. Auch die Augen der Tante sehen auf einmal unheimlich aus und das Gesicht eines Besuchers weicht einer unheimlichen Fratze. Er ist entsetzt und vermutet, dass er schon wieder einen Anfall bekommt, wie schon öfter in letzter Zeit. Sein Kopf sagt ihm nur eines: schnell weg!

Eine Erklärung für Adrian

Er rennt ohne Ziel durch die Straßen, bis er auf eine Bushaltestelle stößt. Ein wenig durch die Straßen zu fahren, um sich zu beruhigen, scheint ihm eine gute Idee. Im Bus sitzt ein Junge in seinem Alter, der auf den zweiten Blick ebenso unheimlich erscheint: er hat Hörner auf dem Kopf und gescheckte Haut. Also bliebt auch hier nur die Flucht, weit weg von dem Ganzen. Weiter geht die Flucht ohne Ziel durch die Straßen, aber mit Anweisungen von einer seltsamen Stimme in seinem Kopf. Diese führt ihn in ein Lokal, wo er sich verwirrt nieder lässt. Er trifft dort auf Jazz, die ihn gesucht hat und ihm alles in Ruhe erklären möchte.

Adrian entstammt einer alten Familie, in der viele Mitglieder eine besondere Gabe haben, eine magische Gabe. Und Menschen, die diese besitzen, können hinter den Schleier von Arken schauen und Ding esehen, die anderen verborgen bleiben. Seine Tante Lia ist eine hochangesehene Hexe in diesem Ort, der ein Zufluchtsort für viele magische Wesen ist. Und wie es scheint, kann Adrian auch hinter diesen Schleier schauen. Der Hornträger aus dem Bus kommt auch noch dazu, stellt sich als Juri vor und scheint doch ganz nett zu sein. Doch bevor Adrian richtig Zeit hat, dies alles zu verarbeiten, erreicht sie eine schreckliche Nachricht. Seine Tante ist spurlos verschwunden und das Haus verwüstet, was eigentlich dank ihrer mächtigen Schutzzauber nicht möglich sein sollte. Nun ist es an den drei neu Zusammengefundenen, die Tante zu retten und Arken vor viel Unheil zu bewahren.

So gefällt uns das magische Abenteuer

Ich bin schwer begeistert von Arken, Adrian und Jazz und all dem anderen, das zu dieser magischen Welt dazu gehört. Interessante und vielseitige Charaktere, die ganz unterschiedlich sind, aber trotzdem im Verlauf der Geschichte gut harmonieren, eine mitreißende Erzählweise und eine spannende Story – was will man mehr. Man taucht schnell in eine Welt voller Guhle, Hexen und anderer magischer Gestalten, die mal freundlich und harmlos und mal ganz schön finster sind. Manche Passagen sind so spannend, dass man das Buch kaum mehr aus der Hand legen kann. Dazwischen gibt es immer wieder nette und witzige Spannungen zwischen Jazz und Adrian und sympathischen Nerd – Weisheiten von Juri.

Am Anfang eines Kapitels gibt es großartige Illustrationen von den verschiedenen Charakteren der Geschichte. Hier – und auch im Text – spielt die Farbe rot noch eine besondere Rolle. Die Stimme, die Adrian in seinem Kopf hört, ist immer in roter Farbe gekennzeichnet. Der erste Teil des Abenteuers hinter dem Schleier von Arken hat uns voll überzeugt. Wir empfehlen es für Kinder ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene, die gerne Fantasybücher lesen. Mit Sicherheit auch ein schönes Geschenk für Weihnachten. 😉

Karte am Anfang des Buches

Falk Holzapfel, Millenia Magika. Der Scheier von Arken“, Scheiderbuch Verlag 2020.

Das Buch wurde uns vom Verlag für eine Rezension zur Verfügung gestellt.

*Affiliate Link zu Amazon. Für euch bliebt alles gleich, wir bekommen eine klitzekleine Kleinigkeit dafür.